Wir sind drin!

Es ist vollbracht – 3 Informationsfelder von den Surf Sicher Coaches, sind im neuen Hausaufgabenheft, für das Schuljahr 2016/17, von Future Plan zu finden. Es war gar nicht so leicht unser Wissen auf diesem kleinen Feld unterzubringen. Bei der Gestaltung gab es noch ein wenig Hilfe von Future Plan. Die Coaches sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Schreibt uns doch mal, wenn ihr uns im Hausaufgabenheft entdeckt habt. Denn nicht nur in Sachsen sind die Anzeigen zu finden, sondern auch in vielen anderen Regionen in ganz Deutschland. Brennend würde uns interessieren, welches Ergebnis ihr bei der Handy-Challenge habt. 😉

oqay7835

Damit verabschieden wir uns vorerst auf diesem Blog in eine kleine Pause.Die Surf Sicher Coaches sind weiterhin als Ansprechpartner in den Schulen vorhanden. Und auch die Zusammenarbeit mit  der Universität Leipzig besteht weiterhin. Die Masterstudenten im Bereich Medienpädagogik planen nun Unterrichtsstunden für Schüler.

Die Ideenschmiede für die Surf Sicher Coaches ist bei uns eröffnet und wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

 

Surf Sicher Coaches gestalten ein Hausaufgabenheft

Wenn aus einer Idee die Wirklichkeit wird. Schon im letzten Schuljahr stand die Idee im Raum, ein eigenes Hausaufgabenheft zu gestalten und dieses mit ganz vielen Surf-Sicher-Informationen zu befüllen.

Zusammen mit Future Plan können die Coaches ihre Idee zumindest ein Stück weit verwirklichen. Future Plan ist ein kostenloses Hausaufgabenheft mit vielen Informationen zu Ausbildungsstätten, kleinen Wissensfakten und, ganz wichtig, ein paar Spielen. Und im neuen Schuljahr auch mit interessanten Fakten, erstellt von uns Surf Sicher Coaches.

Doch nicht nur die Inhalte, sondern auch die Gestaltung dürfen die Coaches selber bestimmen. Dieser Aufgabe werden sie sich noch in diesem Schuljahr bzw. in den ersten Ferientagen widmen. Ihr dürft also gespannt sein, welche Themen euch im neuen Schuljahr begleiten dürfen.

Coaches nehmen den Lehrerposten ein

Zum Ende des Schuljahres kam es dann endlich zu den geplanten Unterrichtsstunden. Nachdem die Coaches ihr Wissen in den Ausbildungsmodulen erweitern konnten, waren sie nun an der Reihe, ihr Wissen zu ordnen und an ihre Mitschüler und Lehrer weiterzugeben. Der Plan war klar – wir erstellen eine Unterrichtsstunde.

Während Fynn und Maximilian ihren Mitschülern etwas über soziale Netzwerke und YouTube erzählen wollten. Hat sich Killian für seine Mitschüler das Thema Datenschutz vorgenommen. Fleißig sind Sie Inhalte durchgegangen, haben Erklärvideos produziert, eine Power Point erstellt und sich Methoden überlegt, um ihr Wissen weiter zugeben. Bis dann jeweils der große Tag kam. „Das ist schon was anderes, wenn man vor einer ganzen Klasse steht“, sagen die Jungs ganz aufgeregt. Doch die 90 Minuten verfliegen förmlich.Begeistert machen die Schüler mit und bedanken sich am Ende mit einem großen Applaus. In den Pausen kommen die letzten Rückfragen an die Coaches und noch einmal lobende Worte. Auch die Lehrer erkennen die Arbeit an und fragen gleich, wann die Stunde wiederholt werden kann.

Leicht geschafft aber sehr glücklich gehen diese aufregenden Unterrichtstage für die Coaches zu Ende und damit auch ein Schuljahr Surf Sicher Coaches. Aber eine große Aufgabe musste noch in diesem Schuljahr beendet werden…

letztes Ausbildungsmodul Datenschutz

Im letzten Ausbildungsmodul konnten die Coaches ihr Wissen zum Thema Datenschutz erweitern. In Form von kleinen Profilen haben wir zuerst ein paar Daten von uns preisgegeben und gesammelt. Diese Profile erinnern an soziale Netzwerke – Plattformen die wirklich super sind, um sich beispielsweise mit Freunden auszutauschenIMG_3351. Gleichzeitig sind es aber auch Plattformen, die wir massenhaft mit Daten befüllen. Gemeinsam haben wir darüber gesprochen, welche Daten man mit problemlos im Internet teilen kann und welche Daten man nur einem bestimmten Teil zugänglich machen sollten bzw. vielleicht lieber gar nicht erst ins Internet einstellen sollten. Dabei geht es natürlich nicht nur um die eigenen Daten, sondern auch um die Daten von Freunden und der Familie. Man selber trägt eine Verantwortung für die Daten von Anderen. Wie man diese Daten schützen kann, haben sich die Coaches gemeinsam mit den Studenten überlegt und viele verschiedene Möglichkeiten zusammengetragen. Angefangen bei einem sicheren Passwort, über die Nutzung von sicheren Suchmaschinen bis hin zu PrivIMG_3358atsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken.

Um das Wissen am Ende des Tages noch einmal zu testen und damit auch zu verfestigen, gab es noch ein kleines Quiz für die Coaches.

Damit ist das letzte Ausbildungsmodul vorbei und wir möchten uns recht herzlich bei Prof. Dr. Ganguin und den Studenten für die tollen Ausbildungsmodule und die Unterstützung in der Ausbildung der Coaches bedanken. Mit dem ganzen Wissen starten wir nun in die Projektideen der Coaches! Dazu bald mehr!

4. Ausbildungsmodul Cybermobbing

Cybermobbing war das Thema im 4. Ausbildungsmodul. Ein sehr schwieriges Thema, bei dem man auf viele Dinge eingehen kann. So haben die Coaches zusammen mit den Studentinnen eine Definition von Cybermobbing erarbeitet. SIMG_3272ich ein Fallbeispiel angeschaut und die verschiedenen beteiligten Rollen an diesem Cybermobbingfall besprochen. In kleineren Gruppen wurde auch besprochen wie sich das Opfer als auch Freunde und Außenstehende verhalten können. Welche Probleme es geben könnte und was man machen kann.IMG_3289

Damit wir aber nicht nur mit Schrift arbeiten, haben die Coaches die wichtigsten Tipps für Betroffene von Cybermobbing noch mit den vorbereiteten Bastelmaterialien in Bildern dargestellt. Die fertigen Bilder findet ihr hier:

Heute darf gespielt werden!

Im gestrigen 3. Ausbildungsmodul waren die digitalen Spiele das Thema.IMG_1750

Neben einem geschichtlichen Rückblick auf die Spiele, ein paar Fachbegriffen, die den Coches aber weitestgehend schon bekannt waren und dem Austausch der verschiedenen Spielgenres durfte das Spielen natürlich nicht fehlen.

Auf Tablets konnten sich die Schüler mit verschiedenen Versionen des Room-Escape-Spiel beschäftigen. Bei diesem muss man in einem Raum Hinweise suchen, die einem zu einem Tür-Code oder einem Schlüssel bringen, mit den man den Raum verlassen kann.

Dieses Spiel gibt es aber nicht nur für den Rechner, sondern auch im Reallife! In verschiedenen Städten weltweit gibt es Räume, in die man sich mit einer Gruppe einschließen lassen kann, um dann den vIMG_1779ersteckten Schlüssel oder Code zu finden. Und genau so eine Variante des Spiels haben die beiden Studentinnen in der Küche des SAEKs vorbereitet. Nach nur 15 Minuten konnten sich die Coaches glücklicherweise aus dem Raum befreien und haben sich dann im Gegenzug ebenfalls versteckte Rätsel für die Studentinnen ausgedacht.

Ein wirklich schöne Idee, welche die Coaches vielleicht auch bald in der Schule anwenden können.

 

2. Ausbildungsmodul – YouTube

Im zweiten Ausbildungsmodul ging es um YouTube. Neben einer Sammlung vielen interessanten Linktipps zu YouTube haben wir auch überlegt wie es wäre, wenn LeFloid eine Frau wäre und YouTube macht. Was für Formate hätte er und wäre er damit auch so erfolgreich?

Gibt es ein Geheimrezept, um erfolgreicher YouTuber zu sein?

Und wie funktioniert das mit dem Geld verdienen bei YouTube?

Was bedeuten Netzwerke und wofür sind sie überhaupt da?

Nach ein paar Videos und vielen Diskussionsrunden waren die Coaches an der Reihe und sollten sich ihre Lieblings YouTuber genauer anschauen und anschließend vor der Gruppe vorstellen, warum sie diesen mögen, für was er bekannt ist und ob er in einem Netzwerk ist… Natürlich haben wir auch in Videos der einzelnen YouTuber reingeschaut um wirklich ein Bild von Ihnen zuhaben.